Millennials

Ein neues Kom­mu­ni­ka­tions­verhalten

Die große Mehrheit der jungen Erwachsenen von heute sind Optimisten: 81 Prozent der deutschen Millennials bezeichnen sich laut einer Studie von Telefónica als ziemlich oder sogar sehr optimistisch. Sie engagieren sich für ihre Mit­menschen und sind ambitioniert. Das Besondere an ihnen: Sie sind in einer Welt aufgewachsen, die neue Technologien als selbstverständlich ansieht. Für Millennials sind Smartphones, mobiles Internet und soziale Netzwerke nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Nicht nur die technischen Möglichkeiten der Geräte entwickeln sich ständig weiter, sondern auch das Nutzungsverhalten: Millennials verwenden ihr Smartphone zwar auch zum Telefonieren, im Fokus stehen für sie aber vor allem das Lesen und Versenden von Text­nachrichten sowie der Austausch in sozialen Netzwerken.

57 Prozent der Millenials besuchen mindestens einmal am Tag Facebook.

Für Unternehmen stellt dieses Kommu­nikationsverhalten eine neue Herausforderung dar: Informationen sind überall verfügbar und Millennials konsumieren sie ständig.
Das wiederum führt dazu, dass es immer schwieriger wird, die Zielgruppe tatsächlich zu er­reichen. Millennials sind Content-Snacker. Kurz und knapp müssen die Informationen sein, damit sie sie „in Häppchen“ konsumieren können – unabhängig davon, ob sie gerade unterwegs sind oder zu Hause vor dem Fernseher sitzen. Das zeigt sich auch in der Vielfalt der Plattformen, die die Millennials zum Abrufen von Nachrichten und Informationen nutzen. Es sind die sozialen Netzwerke, in denen sie unterwegs sind. Eine Studie von The Media Insight Project hat sieben so­ziale Netzwerke ausgemacht, die besonders beliebt sind. 57 Prozent der Millennials besuchen mindestens einmal am Tag Facebook, um sich zu ­informieren. Aber auch Netzwerke wie YouTube, Instagram, Twitter, Pinterest, Reddit und Tumblr werden gerne genutzt, wenn Millennials auf der Suche nach Neuigkeiten oder Informationen sind.